Mittwoch, 29. Juli 2015

Der zweite Planet - Christian Cantrell





Preis: 8,99€
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 346
Genre: Science-Fiction
Reihe: -
Verlag: Heyne
ISBN: 978-3-453-31607-2





Inhalt: Die Menschheit hat eine Kolonie auf der Venus errichtet. Doch es entsteht ein großes Problem. Sie werden mehr und haben nicht genug Sauerstoff. Es gibt nur eine Person die ihr Problem lösen kann. 

Meinung: Man erwartet etwas ähnliches und den guten Tiefgang von "der Marsianer", doch der Tiefgang fehlt und auch die Story ist nicht so gut wie sie sein sollte, denn sie zieht sich und man merkt, dass die Geschichte einfach nicht voran geht. 
Viele Aspekte woraus eine Spannende und gute Geschichte hätte bilden können, wurden im Keim erdrückt. 
Eine große Verbundenheit konnte ich nicht mit den Charakteren schließen. Doch das Ende war überragend und es gab eine sehr überraschende Wendung die alles herum gerissen hat. Daher schreit das Buch einfach nach einer Fortsetzung. 
Doch das Buch punktet durch seine Technik Informationen, nicht im Bereich Raumfahrt, sondern im Bereich der Zukunft der Computer. Das war wirklich bemerkenswert. 
Der Schreibstil war wirklich gut und angenehm zu lesen. Doch ich hätte mir mehr Dialoge gewünscht um mehr mit den Charakteren fühlen zu können. Vor allem die Nebencharaktere kamen ziemlich kalt herüber dadurch. Die Plotentwicklung bleibt leider bei dem Gerede sehr auf der Strecke und die vielen Fragen, die dem Leser noch im Kopf herumschwirren, werden nicht gelöst.
Was wirklich gelungen war, waren die Regeln dieser Generationen und den Unterschieden zwischen der Generation die noch auf der Erde geboren wurden und die auf der Venus geboren wurden. 


Fazit: Wer ein gutes Gedankenexperiment lesen möchte, wie die Zukunft sein könnte, kann hier zugreifen. Doch jeder der etwas Neues lesen möchte - eine neue Idee - sollte nicht zu viel erwarten.