Sonntag, 24. Mai 2015

Shining - Stephen King


Inhalt: Ein Hotel in den Bergen von Colorado. Jack Torrance, ein verkrachter Intellektueller mit Psycho-Problemen, bekommt den Job als Haumeister, um den er sich beworben hat. Zusammen mit seiner Frau Wendy und seinem Sohn Danny reist er in den letzten Tagen des Herbstes an. Das Hotel "Overlook" ist ein verrufener Ort. Wer sich ihm ausliefert, verfällt ihm, wird zum ausführenden Organ aller bösen Träume und Wünsche, die sich in ihm manifestieren.

"Drom." "Die Masken ab!" - Der rote Tot hatte sie alle in seiner Gewalt! " 

Meinung: Ich habe nach einigen Stephen King Büchern endlich einer seiner Weltbestsellern gelesen. Ich muss dazu sagen, dass ich eine sehr alte Auflage davon besitze, die ich bekommen habe. Das Cover hat mich daher nicht wirklich angesprochen und die alte Rechtschreibung hat mich manchmal aus dem Lesefluss herausgeholt. 

Doch die Story war gigantisch. Ich konnte mit jeden einzelnen mitfühlen. Wendy war 3/4 des Buches sehr nervig. Danny stellenweise auch. Jacks Gedankengänge waren mit seiner Geschichte ziemlich nachvollziehbar und durch Wendys Geschichte wurde sie auch mir sympathischer. 

Wirkliche Schauer hatte ich nur wenige, doch die Geschichte ist so spannend wie ich sie selten lese. Ein typischer King Roman und ich muss sagen, dass ich mir das Ende fast so vorhergesagt hatte, nachdem ich die Hälfte des Buches gelesen hatte. 

Ich fand auch die Nebencharaktere auf ihre eigene Art und Weise ganz Faszinierend. 

Nach und nach wurde die Stimme in meinen Kopf die dieses Buch lies in manchen Beziehungen immer psychopathischer. Das hatte ich noch nie so extrem, dass ich eine so extreme Stimme auf einen Charakter hatte. 


Fazit: Wer Stephen King liebt kommt an diesen Buch nicht vorbei und dieses Buch ist für jeden der mal was anderes lesen will. Dieses Buch ist nicht umsonst ein Weltbestseller und wird heute selbst noch häufig gelesen.